[Behind the Screens] #32: Sommerleichtigkeit

Behind the Screens ist ein Format, das Belle von Stehlblüten und Philip von Bookwalk ins Leben gerufen haben. Da die beiden im Moment derart von Uni, Job und Prüfungsstress eingebunden sind, übernehme ich quasi als Urlaubsvertretung die Organisation von Behind the Screens, und ich gebe mein Bestes, es in ihrem Sinne weiterzuführen.
In diesem Sinne: lasset die Screens erleuchten.
Danke an Belle und Phil für das Vertrauen!


In der letzten Woche ist nicht übermäßig viel passiert, trotzdem wird diese Ausgabe von Behind the Screens etwas länger. Ich möchte eine Frage von Janine aufgreifen, die sie auf Twitter und Instagram gestellt hat, und euch meine Helferlein für meine Trinkgewohnheiten vorstellen.

Wie war deine Woche?

Obwohl ich arbeiten und natürlich auch für das Examen lernen musste, war diese Woche wirklich sommerleicht. Die ganze Woche über großartiges Wetter, Sonne satt und es war endlich wirklich warm (am Wochenende sogar verdammt heiß). Ich bin nicht so der Hitzefan, aber da ich dann meistens im Schatten sitze konnte ich es richtig genießen.
Gestern habe ich meinen Balkon rudimentär aufgeräumt und gefeudelt, und habe schließlich den gesamten Nachmittag und Abend dort verbracht. Die Zeit verging wie im Flug mit Buch und Lernkram.

Meine Top 3 der sommerlichen Getränke

Allgemein fällt es mir immer schwer, genügend zu trinken, und auch wenn ich im Sommer tendenziell mehr trinke, weil es warm ist, komme ich bei weitem nicht immer auf die 2,5-3L Flüssigkeit, die von der WHO als notwendig deklariert werden. Am besten ist natürlich einfaches Wasser, aber mal ehrlich: ich brauche auch mal was mit Geschmack. Da mir Brausen in der Regel einfach zu süß (und ungesund) sind, und Säfte mich meistens noch durstiger machen, habe ich inzwischen meine Top3 der perfekten Durstlöscher herausgefunden. Damit auch ihr euren Flüssigkeitshaushalt im Griff habt und nicht beim sommerlichen Grillen im Park aus den Latschen kippt, habe ich sie auch aufgelistet.

Platz 3: (kalter) Pfefferminztee mit Zitrone.
Ich habe im Winter angefangen, mehr Pfefferminztee zu trinken. Ich hasse Tee eigentlich, aber Pfefferminz ist bei mir ein Allheilmittel (hilft gegen Kopfschmerzen, Übelkeit, Stress, Angstzustände…). Ich trinke Tee grundsätzlich ohne Zucker, von der Kombination mit Zucker oder Süßstoff wird mir schlichtweg schlecht. Für den Extrakick Frische füge ich den Saft einer halben Zitrone zum Pfefferminztee hinzu. Ich koche den Tee morgens und lasse ihn dann abkühlen. Kalt ist er im Sommer bei der Hitze einfach am besten.
Mein Lieblingstee ist Apfelminze von TeeGschwender, aber auch marokkanische Minze von Teekanne schmeckt unglaublich lecker.

Platz 2: Wasser mit Beeren

Meine Schwester hat mir letztes Jahr erklärt, dass das, was ich da trinke, Detox Water ist. Komischer Name, schien aber ein Trend zu sein. Egal. Eiskaltes Wasser, ggf. mit Eiswürfeln weiter runtergekühlt, mit tiefgefrorenen Himbeeren und einen Schuss Zitrone ist der Hammer. Mit der Zeit, wenn die Himbeeren auftauen, bekommt das Wasser einen leicht beerigen Geschmack.
Tip 1: Kauft ein Netz Zitronen, presst alle aus und portioniert den Saft in kleinen Eiswürfelformen.
Tip 2: Ein, zwei Stengel frische Minze im Wasser. Keine Bange, schmeckt nicht wie Tee, es kühlt einen nur besonders gut ab.

Platz 1: Maracujaschorle
Säfte und Nektare sind mir pur grundsätzlich immer zu süß, ich bekomme davon noch mehr Durst. Ich verdünne sie mir immer so sehr, dass manche meiner Freunde sich schon fragen, warum ich überhaupt Saft ins Wasser kippe. Hallo, Geschmack?
Mein absolutes Lieblingssommersuchtmittel 2017 ist Maracujaschorle. Ich habe inzwischen immer ein, zwei Liter Maracujanektar und jede Menge Selter im Kühlschrank, denn an manchen Tagen mische ich mir alle zwei bis drei Stunden die nächste Schorle an. Mein Mischverhältnis ist ungefähr ¼ Nektar und ¾ Selter. Manchmal nehme ich etwas mehr Nektar, das ist tagesformabhängig
Ich weiß, eine der wichtigsten Regel für gesunde Ernährung ist „Säfte sind böse weil so viel Zucker“. Ehrlich gesagt ist es mir aber wichtiger, dass ich einigermaßen auf meine Flüssigkeitszufuhr komme, insofern geht mir das Gezeter von Diät-Gurus und Fitness Drill Seargents gepflegt am Allerwertesten vorbei.

Maracujaschorle und kalter Pfefferminztee mit Zitrone

Welche Bücher machen dich mutig?

Am Samstag stellte Janine auf Twitter und Instagram die Frage, welche Bücher mich mutig machen. Spannende Frage, denn so genau habe ich mir darüber nie Gedanken gemacht. Trotzdem war bei mir schnell klar, welche das sein werden.
Unsagbare Dinge von Laurie Penny wird vermutlich auf ewig eins der Bücher sein, die mir Mut und mich mutig machen, denn es zeigt mir: ich bin nicht allein, und es ist okay, wütend zu sein.
Außerdem habe ich gestern Votes for Women von Mary Talbot u.a. fertig gelesen, eine Graphic Novel über die Suffragettenbewegung in England, die für ein allgemeines Frauenwahlrecht kämpfte. Die Frauen kämpften mit einer Leidenschaft – und harten Bandagen – für Gleichberechtigung, dass mein Herz anfing zu hüpfen. Auch dieses Buch zeigt mir, dass es okay und notwendig ist, wütend zu sein angesichts von Diskriminierung und Unterdrückung.
Ein anderes Buch, das mich ermutigt, ist Igniting a Revolution. Voices in Defense of the Earth, eine Essaysammlung zum Thema Umweltschutz, Tierrecht und Umweltethik. Vor allem während meiner Zeit bei Sea Shepherd habe ich viel und oft darin gelesen, Ich habe gerade erst vor ein paar Tagen wieder darin geblättert, und hat mir erneut Mut gemacht, mich wieder stärker um meine Prinzipien zu kümmern – auch wenn ich jetzt schon weiß, dass es massive Diskussionen in meinem Umfeld geben wird.

Drei Bücher und Streichhölzer, Votes for Women, Unsagbare Dinge, Igniting a Revolution

Bücher, die mutig machen: Votes for Women, Unsagbare Dinge, Igniting a Revolution

Wo ist dein liebster Leseort?

Ich kann wirklich überall lesen. In Bus, Bahn, Auto, beim Essen am Tisch (was meine Mum weniger amüsant findet), im Park auf einer Bank oder der Wiese, ich kann sogar lesen während ich laufe. Am liebsten lese ich aber auf meiner Couch unter meiner Kuscheldecke. Das geht Sommers wie Winters, ich habe genügend Platz um meine Position zu ändern und für meine Snacks. Manchmal wünschte ich zwar, dass ich an der Seite ein kleines Regal hätte für die Bücher, die ich aktuell lese, aber man kann ja nicht alles haben.
Ich lese allerdings auch gerne im Garten, ob von Freunden oder Familie ist mir egal. Aber eine Decke, was zu trinken und ein Buch sind das höchste Sommergefühl, und bei den Patentanten meiner kleinen Schwester werde ich sogar von einem Hund bewacht.

Was war dein Wochenhighlight?

Tja, das ist tatsächlich kurz und knackig: Der Tag gestern auf dem Balkon. Ich habe zwar keine direkte Sonne, weil der Balkon nach Norden rausgeht, aber es war so schön, das warme Wetter genießen und die ganze Zeit draußen sein zu können. Außerdem kam Johnny noch für Bier und Eis vorbei, perfekter Tagesabschluss also. Es gibt nichts spannendes dazu zu erzählen, sorry…

Song der Woche


I spoke to God today and she said that she’s ashamed
What have I become.
What have I done
I spoke to the devil today and he swears he’s not to blame
And I understood
‚cause I feel the same

Die Teilnehmer*innen

Sandra
Elif
Jenny


Die Fragen für die nächste Woche
1. Wie war deine Woche?
2. Die Verlage haben ihre Herbstprogramme veröffentlicht. Hast du dir schon welche angeguckt? Auf welche Bücher freust du dich schon?
3. Was war dein Wochenhighlight?
4. Song der Woche

Advertisements

4 Gedanken zu “[Behind the Screens] #32: Sommerleichtigkeit

  1. Huhu, also mit der Maracujaschorle kann ich dir nur zustimmen! Ich liebe die einfach und könnte die Literweise trinken! An den kalten Pfefferminztee werde ich mich auch mal ranwagen! Ich mache das gleiche schonmal mit Früchteteesorten, aber an Kräutertee habe ich da noch nicht gedacht!
    Hier ist übrigens auch mein Beitrag zum BtS http://wp.me/p8to1b-51 , wäre super lieb, wenn du mich verlinken könntest. 🙂
    Liebste Grüße und noch einen schönen Restsonntag
    Jenny

    Gefällt mir

    • Ahoi Jenny!

      Ich stehe wie gesagt ja eigentlich gar nicht auf Tee, und ich weiß nicht, wie das mit anderen Kräutertees ist – aber Pfefferminze geht eben immer 😀

      Und klar verlinke ich dich, ich ärgere mich gerade nur, dass ich den Kommentar jetzt erst sehe -.-

      Cheerio
      Mareike

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo Mareike
    da du Maracuja magst, hätte ich dir noch eine Idee: eine frische Passionsfrucht halbieren und Inhalt in zwei Gläser geben, dann mit Ginger Ale auffüllen. Evt. Eiswürfel beigeben, Strohhalm ins Glas und fertig ist ein erfrischender, alkoholfreier Drink (geht alternativ auch einfach mit Mineralwasser anstatt Ginger Ale).
    Liebe Grüsse
    Anya

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s