[Behind the Screens] #27: Sailor Moon, Ostern und wann ist endlich Juni?

Wie war deine Woche

Leider sehr unproduktiv. Ich habe bei weitem nicht so viel gelernt wie ich wollte, was meiner Examenspanik natürlich nicht gerade hilft. Zum Teil lag es daran, dass ich nach der Arbeit einfach zu k.o. war, um noch irgendwas Produktives zu machen, allerdings bekomme ich im Moment auch Krämpfe in den Händen, wenn ich zu den Examensunterlagen greife. In einer Woche gehen die schriftlichen Prüfungen los, und ich schlage drei Kreuze, wenn die endlich durch sind (was dann in knapp zwei Wochen der Fall sein wird). Bis dahin werde ich jetzt nochmal full force ackern.

Sailor Moon gucken gegen Examenspanik

An manchen Tagen hilft nur Sailor Moon!

Übrigens habe ich Sailor Moon wieder für mich entdeckt und gucke jetzt kreuz und quer durch die Staffeln Episoden. Auch wenn Bunny eine nervige Heulsuse ist – ich liebe die Serie und fiebere immer wieder mit (obwohl ich natürlich weiß, wie die einzelnen Staffeln ausgehen…).

Auch in meiner Buch- und Blogwelt ein bisschen was passiert, allerdings eher hinter den Kulissen. Diese Woche habe ich viele neue Bücher bekommen, Dienstag war quasi Tag der Buchpost. Rezensionsexemplare von Fischer und dem dtv, das Osterei-Buch für die #dtvosterei-Aktion und ein dickes Paket mit Büchern für das Examen und nicht für das Examen. Eins ist noch unterwegs, aber da das aus dem UK kommt, dauert das noch einen Augenblick. Wer sich tapfer meine Instastories anguckt hat die Ausbeute schon gesehen: es war sehr viel Feminismus dabei, ein bisschen Philosophie und ein weiteres Buch mit Illustrationen von Gris Grimly musste ich mir auch einfach gönnen. Ich liebe seine Zeichnungen einfach.
Im Moment lese ich wieder recht viel zum Thema Feminismus, Sexismus und was so dazu gehört, und ich habe gestern dazu ein Blogspecial geplant. Das letzte Special gab es im Dezember zum Thema Märchen, und die letzten Monate waren einfach voll mit Examen. Im Juni will ich mich aber wieder einen ganzen Monat nur einem Thema widmen: Feminismus. Es wird Rezensionen und Artikel geben, und vermutlich auch einige Videos. Also noch ein Grund, warum das schriftliche Examen so langsam echt durch sein darf!
Achja, im Juli gibt’s auch ein Blogspecial, dann zu Graphic Novels.

Bis dahin: Examenspanik. Wer helfen möchte: Pizza-, Bier- und Buchspenden werden jederzeit entgegengenommen!

Bücher für’s Hirn und Bücher für die Seele

Welches ist dein schönstes Buchcover und wie sehr beeinflusst dich ein Cover beim Buchkauf?

Schönstes Buchcover…ich habe über 1100 Bücher, wie soll ich denn bitte nur eins auswählen?
Vor ein paar Monaten habe ich mal in epischer Breite in einem Blogkommentar erklärt, dass die Cover der Chroniken der Unterwelt aus dem Arena Verlag zu den schönsten der deutschen Buchlandschaft gehören, und zwar aus mehreren Gründen. Sie haben einen extrem hohen Wiedererkennungswert, ich persönlich erkenne sie schon aus 100m Entfernung. Bei den Herdcovern wirken sie besonders hochwertig (auch wenn ich kein großer Fan von Glitzer bin), und man erkennt, dass die Bücher alle zusammengehören.

Das Cover ist neben dem Titel das Kriterium, warum man ein Buch im Buchladen in die Hand nimmt. Klar, manchmal sucht man gezielt nach bestimmten Büchern, und manchmal stolpert man über Bücher, von denen man woanders schon mal gehört hat (Blogs, Verlagsnewsletter, etc.) Dennoch wage ich zu behaupten, dass beim bloßen Stöbern Cover und Titel eine nicht unerhebliche Rolle spielen.
Wenn ein Cover potthässlich, der Titel aber sehr ansprechend ist, nehme ich das Buch in die Hand. Wenn mir dann auch der Klappentext zusagt, kann es durchaus sein, dass ich das Buch dennoch kaufe und lese (Hey, habt ihr euch mal die Cover der englischsprachigen Hunger Games Ausgabe angeguckt? Und ich liebe die Reihe!)
Was ich allerdings niemals mache: reine Coverkäufe, also Bücher kaufen, nur weil das Cover schön ist. Mein Buchregal ist immerhin ein Hort an schönen, spannenden, aufregenden, bewegenden Geschichten – keine Bildergalerie!

Was war dein Wochenhighlight

Die Bücherflut war schon geil. Meine Schaltzentrale für lernen, lesen und bloggen – a.k.a. Couch und Kuscheldecke – ist im Moment ein Gebirge aus Büchern, Blöcken, Stiften und Karteikarten und ich liebe es.

Dank Häschenohren war ich offiziell eine Osterkrähe

Am meisten Spaß hatte ich allerdings bei der Osteraktion vom dtv Verlag, als ich gestern ein Buch-Osterei verstecken durfte. Ich fand die Idee total schön, und natürlich fand ich mich o-ber-witzig, als ich mein Osterei durch Hamburg schippern ließ (falls es jemand noch nicht mitbekommen hat: ich lache auch über meine eigenen Witze). Jemand meinte im Vorfeld zu mir „Ah, also machst du kostenlos Werbung für den Verlag!“ Ja und nein. Ja, es ist eine Aktion um auf die Neuerscheinungen des dtv aufmerksam zu machen. Allerdings finde ich die Idee, die Leute auf Osterbuchsuche zu schicken und ihnen ein Buch zu schenken, einfach schön, und ich hatte einen Heidenspaß dabei. Ich habe mir sogar Osterhäschenohren aufgesetzt! Und wenn es nächstes Jahr wieder so eine Aktion gibt, werde ich definitiv nochmal mitmachen.

Wie war eure Woche? Und wie wichtig sind Cover für euch?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s