[Rezension] Uwe Hauck: Depressionen abzugeben. Erfahrungen #ausderklapse

wp-1487506027461.jpgTitel: Depression abzugeben. Erfahrungen #ausderklapse

Autorin: Uwe Hauck

Verlag: Bastei Lübbe

ISBN: 978-3-404-60922-2
[Triggerwarnung: Dies ist eine Rezension eines Buches über Depression. Der Inhalt könnte auf Betroffene triggernd wirken.]

Worum geht’s?

Uwe Hauck versuchte Anfang 2015, sich das Leben zu nehmen.
Der Versuch schlug fehl, und als er in der Notaufnahme aufwachte wurde ihm klar, dass er Hilfe braucht. Nach ein paar Tagen auf der geschlossenen Station kommt er auf eine offene und beginnt dort seinen Weg, mit der Krankheit zu leben. Allerdings wird er während der stationären Behandlung „nur“ medikamentös eingestellt, ansonsten in therapeutischen Angeboten erstmal beschäftigt. Nach einigen Wochen wechselt Hauck in die Tagesklinik und endlich gibt es auch Gespräche über seine Krankheit. Doch wie schon während der stationären Therapie wird seine Internet- und Technikaffinität missverstanden und falsch verstanden, sogar als Internetsucht ausgelegt. Zum Verständnis: Hauck tweetete regelmäßig über seinen Klinikalltag mit dem Hashtag #ausderklapse, was ihm persönlich sehr half, besser mit seiner Krankheit umzugehen. Doch Verteufelungen, zu starre Regeln und gar Verbote waren schon immer Gift für Haucks Psyche, sie haben ihn letztlich mit in den Suizidversuch getrieben, nicht davor bewahrt.
Nach etlichen Wochen zu Hause, die schwer genug waren, kommt Hauck noch mal für einige Wochen in die Reha-Klinik. Hauck fügt sich nur widerwillig in das neue Therapiekonzept, und analysiert später auch, woran das lag. Doch auch wenn er sich nicht ganz wohlfühlt mit manchen Therapiekonzepten, merkt er irgendwann doch, dass sie helfen. Er ist gefestigter nach einem Jahr in verschiedenen Kliniken und zu Hause, doch dass er noch am Anfang seines Weges ist, merkt Hauck während der Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag.

wp-1487506008427.jpgWie war’s?

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde auf Leserunden.de lesen, die von Uwe Hauck begleitet wurde. Im Buch wie auch im Forum oder auch auf Vorträgen ist er sehr offen, was die Krankheit der Depression angeht. Sein erklärtes Ziel ist Aufklärung und, wie er es nennt, Lobbyarbeit für die Betroffenen. Mit dem Buch legt er einen guten Grundstein, denn vor allem für Angehörige bietet es einen Einblick in die Krankheit und in die Gedankenwelt eines an Depression erkrankten Menschen – egal ob Depression die Hauptdiagnose sind oder, wie hier später heraus kam, Symptom einer anderen Diagnose ist.
In einem Abschnitt war ich kurz davor, das Buch abzubrechen. Hauck kam mir dort sehr arrogant und überheblich vor, so, wie er über die Therapien sprach. Es hat etwas Überwindung gekostet, aber ich habe ihn im Forum direkt darauf angesprochen:
„Ich habe deinen Ton und deine Art, über die Therapien in der Tagesklinik zu sprechen, tlw. als überheblich und auch etwas herablassend empfunden. Ich hoffe, ich erwische dich da nicht auf dem falschen Fuß, Uwe. Du hast den Sinn und Zweck hinter den einzelnen Therapieangeboten nicht verstanden und sie daraufhin schlecht gemacht. Im Grunde das Gleiche, was die Ärzte mit deiner Technik- und Internetpassion machen.“
„Bücherkrähe du erwischt mich da garnicht auf dem falschen Fuss, genau das wollte ich ja vermitteln, dass ich da am Anfang meine Probleme damit hatte, zum Teil auch überheblich reagiert habe. Auch das ist ein Teil dessen, was man erst durch die ganz Therapie lernt. Über den Schatten springen, neues versuchen, den eigenen Tellerrand überschreiten. Dazu war ich aber beim Wechsel dorthin noch nicht bereit.“
So ganz reflektiert bzw. erklärt hat Hauck das am Ende doch nicht, auch wenn er die Wirkung der Therapien anerkennt. Er macht sich bspw. bis zum Schluss über die Kreisform der Sitzordnung in allen Therapien lustig, dabei frage ich mich, was die Alternative wäre.

Streckenweise empfand ich das Buch als wirklich anstrengend, und es kommt meiner Meinung nach nicht an Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben von Matt Haig heran. Trotzdem ist Depression abzugeben eine gute und vor allem ratsame Lektüre besonders für Angehörige von depressiven Menschen, die statt medizinischen Fakten und Ratgebern einen Einblick in die Gedanken von Betroffenen gewinnen möchten. Die Kapitel lesen sich leicht herunter und werden immer wieder von Haucks Tweets, die er während seiner Klinikaufenthalte schrieb, strukturiert werden.

Ein paar Aspekte, die ich gerne noch besprechen wollte, fanden in der Rezension keinen Platz. Daher habe ich ein Video gedreht (s.u.), in dem ich das Übriggebliebene anspreche. (1)
Außerdem habe im Mai 2016 ein Blog Special zum Thema Depressionen gemacht. Der knappe Einführungsartikel ist hier, die rezensierten Bücher sind hier aufgelistet.

Danke an Leserunden.de für die Organisation der Leserunde, an Uwe Hauck für die tolle Begleitung, und an Bastei Lübbe für das Leseexemplar.


(1) Es ist mein erstes Video. Es ist nicht perfekt, es gibt zig Sachen zu verbessern, aber mir war das Thema wichtiger als Perfektionismus.

Advertisements

16 Gedanken zu “[Rezension] Uwe Hauck: Depressionen abzugeben. Erfahrungen #ausderklapse

  1. Das Video und deine Rezi ist wirklich sehr gut. Die Leserunde mit dir und allen anderen war wirklich Klasse. Ich habe mir diesen Blog mal zu meiner Favoritenleiste hinzugefügt, damit ich immer mal hier stöbern kann.

    Gefällt 1 Person

  2. Schade dass die Leserunde an mir vorbeigegangen ist, ich finde es total interessant noch einmal eine Ebene weiter zu gehen und über bestimmte Aspekte direkt zu sprechen!

    Bei der Kritik am Sitzkreis habe ich mir dasselbe gedacht, obwohl ich schon verstehen kann was damit gemeint war. Man kommt sich einfach ein bisschen wie im Kindergarten vor, aber es gibt ja auch einen Grund warum die Formation so erfolgreich ist. 😉

    Ich muss gleich mal schauen, was du zu „Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben“ sagst. Das Buch ist ja momentan überall, aber so viel weiß ich noch nicht darüber obwohl es mich schon interessiert.

    Auf jeden Fall eine tolle Rezension! Ich habe sie mal bei meinem Post zum Buch unter „Weitere Rezensenten“ verlinkt – wenn du das nicht möchtest, einfach Bescheid sagen!

    Allerliebste Grüße, Sandy von BlackTeaBooks ☕

    Gefällt 1 Person

    • Ahoi Sandy!
      Vielleicht kannst du ja an einer anderen Leserunde teilnehmen, es gibt ja ständig welche, und in dem Forum macht es wirklich Spaß 🙂

      „Ziemlich gute Gründe“ ist großartig! Mir ist gar nicht aufgefallen, dass es (wieder) überall ist. Letztes Jahr, als es erschienen ist, ist man tatsächlich kaum drumherum gekommen, zumindest nicht auf Instagram.

      Und natürlich darfst du mich verlinken, ich finde, Buchblogger sollten sich eh viel mehr unterstützen. Ich verlinke dich heute oder morgen auch noch im Artikel.

      Cheerio
      Mareke

      Gefällt mir

  3. Ein schweres aber wichtiges Thema! Schön, dass du dich damit so intensiv befasst und deine Meinung und Eindrücke mit uns teilst. Viele Menschen leiden an Depressionen, und viele wollen es sich nicht eingestehen. Es ist sehr schlimm, wenn diese Depressionen sie so weit bringen, wie den Autor. Je sensibilisierter die Umwelt desto leichter kann den Betroffenen geholfen werden.

    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche,
    GlG, monerl

    Gefällt mir

    • Ahoi Monerl,

      Depressionen sind schon lange eins meiner Interessengebiete, und es ist mir ein großes Anliegen, darüber zu schreiben und andere Menschen „aufzuklären“. Gerade weil so viele Menschen darunter leiden und es sich entweder nicht eingestehen wollen oder sich trauen, dazuzustehen weil diese Krankheit so stigmatisiert ist. Ich hoffe, dass sich da noch viel ändern wird.

      Dir auch eine schöne Woche 🙂
      Cheerio
      Mareike

      Gefällt mir

  4. Hallo,
    Danke für die Rezension, du hast sie sehr gut geschrieben und das Video hat mir auch gefallen, coole Idee! Mich interessiert das Thema gerade nicht so sehr, aber ich teile deinen Artikel gerne.
    LG Sonja

    Gefällt mir

    • Ahoi Sonja,
      danke für die Blumen. Ist ja nicht schlimm, wenn dich das Thema gerade nicht so interessiert. Falls sich das mal ändern sollte kannst du ja immer wieder kommen 😉

      Cheerio
      Mareike

      Gefällt mir

  5. Hallo

    Ein tolles Video. Da gibt es nichts zu meckern. Respekt. Wirklich dein erstes Video?
    Die Thematik ist schon schwierig. Es sind so viele Leute von Depressionen befallen, von denen man es nie glaubt.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    Gefällt mir

  6. Hallo,
    da mir dieses Thema selbst nicht ganz fremd ist und ich schon vor einigen Wochen über sein Buch gestolpert bin. (Den Zusammenhang habe ich leider nicht mehr im Kopf.) Danke für deine Rezension und ich finde es toll, wie du dich mit diesem Thema auseinander gesetzt hast. Ich werde das Buch nun ganz sicher auf meine Liste setzen.

    Viele Grüße,
    Rena

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s