Chris Carter – Der Totschläger

wp-1469514491648.jpgTitel: Der Totschläger
Autor: Chris Carter
Verlag: Ullstein
ISBN: 978-3-548-28576-4
Wertung: 5/5

Robert Hunter in seinem Büro angerufen. Am anderen Ende der Leitung: Ein Mann, der mit dem Detective von Mord 1 ein Spiel spielen will. Über eine Website, die nur Hunter und sein Partner Garcia einsehen können, sehen sie einen Mann in einem Glascontainer. Hunter muss entscheiden, wie der Mann sterben soll: verbrennen oder ertrinken.
Und es bleibt nicht bei diesem einen Spiel. Über die Todesart des nächsten Opfers soll die Internetgemeinde live abstimmen, während Hunter und Garcia nichts tun können außer zusehen. Eine Jagd gegen die Zeit beginnt, denn der Täter hat bereits das nächste Opfer im Visier.

Wow. Was für eine Story. Und wie makabar und wahnsinnig. Ich denke jedes Mal, dass Carter sich mit dem Wahnsinn seiner Mörder nicht mehr steigern kann, und dann präsentiert er mir im nächsten Buch ein Exemplar von Serienmörder, das die Vorangegangenen beinahe in den Schatten stellt. Bei diesem Mörder kommt eine spezielle Art der Grausamkeit hinzu, er quält nicht nur die Opfer, er lässt auch Hunter und Garcia leiden indem er sie tatenlos zusehen lässt, und macht die Internetgemeinde ebenfalls zu kollektiven Mitschuldigen an der Tat. Man hat auch keine Chance, den Mörder zu erraten, denn die Hintergrundstory dazu bleibt selbst für die beiden Detectives sehr lange im Dunkeln. Gemeinerweise ist es beim Totschläger ähnlich wie beim Totenkünstler: Man verabscheut die Taten, aber bis zu einem gewissen Grat kann man erkennen und nachvollziehen, warum der Täter so gehandelt hat. Der Fall wirft Fragen auf, wie weit das Internet gehen kann, ob und welche moralischen Grundsätze dort gelten, wie man mit Grausamkeit im Netz umgeht, usw. Der Thriller hängt mir nach knapp einer Woche immer noch nach, und über manche Aspekte werde ich noch einige Zeit grübeln, weil sie mir auch in meinem Leben immer wieder begegnen.
Vom Klischee her sollen Thriller nur unterhalten, das Genre ist eher weniger dafür bekannt, zum Nachdenken anzuregen. Doch genau das ist bei diesem Fall von Hunter und Garcia passiert. Hut ab. Der Totschläger ist der bisher mit Abstand beste Chris Carter!

Advertisements

2 Gedanken zu “Chris Carter – Der Totschläger

  1. Pingback: Zwischenstand Lesechallenge, Teil II | Die Bücherkrähe

  2. Pingback: [Behind the Screens] #10: Schlafen kann ich, wenn ich tot bin | Die Bücherkrähe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s